FAQ

vielleicht kann ich hier schon einmal ein paar Fragen beantworten...

Wo befindet sich der Stall?

Der Stall liegt außerhalb der Ortschaft Pfaffstetten ( 3720 Ravelsbach). Ohne einer Wegbeschreibung findet man ihn nicht, deshalb treffen wir uns das erste Mal zuerst bei mir Zuhause und wir gehen dann gemeinsam zu den Pferden.

Was ist mitzubringen?

Mal abgesehen von Interesse und Zeit, sind bequeme Kleidung ( die auch dreckig werden darf) und feste Schuhe mitzubringen. Außerdem darf nur mit einem Reithelm ( oder gut sitzenden Radhelm ) am Pferd Platz genommen werden. Eine Reithose ist nicht nötig - eine Jogging/Trainingshose oder eine Leggings reicht völlig ( bitte keine Jeans - die Nähte drücken). 

Ablauf einer Einheit?

1. Manchmal ist das Pferd schon geputzt und hergerichtet und manchmal müssen die Kinder dies noch übernehmen. 

2. Spiele mit dem Pferd - diese werden individuell gestaltet. Jede Einheit hat ein Thema, welches sich wie ein roter Faden durch die ganze Einheit durchzieht. Es wird Wissen ohne Druck vermittelt.

3. Pferd versorgen und füttern

Warum wird ohne Sattel geritten?


Kinder können sich in einem Sattel noch nicht ausbalancieren und in Steigbügel können sie bei einem Sturz hängen bleiben. Bei mir sitzen die Kinder auf einem Reitpad und halten sich mit beiden Händen an den Griffen von einem Reitgurt fest. Das Pferd wird von mir geführt und das Kind gesichert. Nach einer Zeit merkt man, wann das Kind eine Sicherung notwendig hat und wann nicht. Durch den direkten Kontakt zum Pferd, kann sich das Kind besser hinein spüren und den Rhythmus fühlen. Außerdem entspannt ein warmer Pferderücken.

Ist Reiten gefährlich?

Wie jeder Sport bringt auch das Reiten eine Gefahr mit sich. Pferde sind Fluchttiere und wenn sie sich erschrecken folgen sie ihrem Instinkt - sie flüchten. Der Rücken ist genau die Stelle, auf welche ein Raubtier springen würde. Das jemand auf einem Pferd oben sitzt, ist nicht selbstverständlich, denn der Pferderücken ist von Natur aus NICHT dafür gebaut. Der Rückenmuskel ist kein Tragemuskel, sondern ein beweglicher Muskel, welcher regelmäßig trainiert werden muss, damit das Pferd das Gewicht vom Reiter tragen kann.  Marinero ist zwar ein sehr braves und ausgeglichenes Pferd, aber auch er kann sich natürlich erschrecken oder einen schlechten Tag haben. 

Wird auch Reitunterricht gegeben? 


Nein, ich gebe auf meinen Pferden keinen Reitunterricht im klassischen Sinn. Die Kinder lernen bei mir sehr viele Themen (ganz ohne Druck) über die Spiele und kommen natürlich auch dem Pferd sehr nahe. Zügel haben die Kinder keine in der Hand, aus einem ganz einfachen Grund: meine Pferde sind sehr fein zu reiten und wurden von mir anders trainiert, als Schulpferde. Das würde Reitanfänger nur verwirren. Wenn ich zum Beispiel meinen Wallach reite, benötige ich sehr selten die Zügel.... ich möchte stehen bleiben, also atme ich tief aus. Ich möchte nach rechts, also übe ich minimalen Druck auf meinen rechten Sitzhöcker aus. Füße aus den Steigbügeln geben heißt für meinen Wallach ,,bleib sofort stehen!"  

Wo hast du das alles gelernt?

Hier und dort … ich habe schon viele Kurse, Seminar usw. besucht und habe mir überall für mich und meine Pferde das passende Wissen mitgenommen.  Man muss seinen eigenen Weg gehen und nicht den der anderen. Dem bleibe ich treu. Die Ausbildung zur pädagogischen Betreuerin habe ich bei Sabine Dell´mour abgeschlossen. Die Einheiten haben aber eine persönliche Note von mir. 

Marinero ist aber ein großes Pferd, warum nimmt man kein Pony?

Im Prinzip ist die Größe des Pferdes egal, es kommt auf seinen Charakter an. Marinero hat ein Stockmaß von 1,65m und ich aus der Sicht der Kinder ein Riese. Trotzdem fühlen sie sich auf den ruhigen und besonnenen Spanier sicher. Marinero und ich sind ein sehr eingespieltes Team und ich kenne die Bedeutung jeder seiner Reaktionen.  Aber sag niemals nie, vielleicht läuft uns noch ein kindergeeignetes Pony über den Weg.