Nicole Pasching

Wer bin ich?

Ich bin 32 Jahre alt, glücklich verheiratet und lebe im schönen Weinviertel. Hauptberuflich arbeite ich in einem großen Unternehmen, in welchen die Schnelligkeit im Vordergrund steht. Obwohl ich diesen Job mag, brauche ich meinen Ausgleich. Ich bin ein sehr naturverbundener Mensch, eine passionierte Reiterin/Pferdebesitzerin und Nebenerwerbslandwirtin. In meinem eigenen Stall, welcher auf die Bedürfnisse unserer Pferde individuell angepasst wurde und ein Familienprojekt ist,  komme ich zur Ruhe und kann mich bei der Arbeit mit den Pferden und Kindern entfalten. Einem Pferd kannst du nichts vorspielen d.h. du musst zu dir selbst ehrlich sein und in dich hinein spüren. Kinder sagen meistens genau das was sie sich denken   - das schätze ich. Ehrlichkeit ist mir persönlich sehr wichtig, daher bin ich auch ein direkter Mensch.

Wie kam ich zu dem lieben Vieh?

Pferde begleiten mich generell seit meiner Kindheit. Ich wollte schon immer ein eigenes Pferd haben und mit 24 Jahren erfüllte ich mir meinen Traum.  Ich wollte immer einen dunklen oder gescheckten Wallach und eher klein sollte er sein. Daher fand ich es irgendwie lustig, dass mein erstes eigenes Pferd eine 1,75m große weiße Stute namens Joyce wurde. Wie heißt es so schön ,, das Leben schreibt die schönsten Geschichten"  und so begann alles.  Durch Joyce kam ich nicht nur an meine Grenzen, sondern es wurde alles um sie herum aufgebaut. Die Gesundheit mit ihr meinte es nicht gut. Sie brauchte Pflege rund um die Uhr. Ein eigener Stall musste her, gefolgt von weiteren Pferden und einem Wohnhaus. Wenn ich so zurückblicke, kommt es mir manchmal so vor, wie wenn sich dieses Pferd das alles nur ausgedacht hat, um mich immer mehr zu fordern.  Schritt für Schritt schaffte ich mir meine Welt und jetzt wo ich auf der Zielgeraden bin, ist meine Joyce (mit 20 Jahren) fitter und gesünder als je zuvor. Manchmal braucht mal wohl einfach jemanden, der dir den Weg zeigt.

Und die Familie macht da mit?                                                

Sowohl mein Mann, als auch meine Eltern sind vernarrt in die lieben Vierbeiner. Der Stall begann zwar als Notlösung, wird aber mittlerweile als Familienprojekt gelebt. Da wir uns für unsere Tiere eine artgerechte Haltung wünschen, wurde das Offenstallkonzept  immer wieder verbessert, bis es schließlich für jedes einzelne Tier passte. Sicher gibt es auch Meinungsverschiedenheiten, aber ich denke das gehört dazu. Wir ziehen an einem Strang und dafür bin ich sehr dankbar!

Pferde & Kids                                                           

Auf die Idee kam ich durch meinen Wallach Marinero. Er liebt Kinder und ich spielte schon länger mit dem Gedanken, dass ich mich in diese Richtung entwickeln möchte. So begann ich die Ausbildung zur Reitpädagogischen Betreuerin bei Sabine Dell´mour und schloss diese 2018 ab. Das Eintauchen in die Welt der Kinder finde ich abwechslungsreich. Ich liebe es neue Spiele zu kreieren und diese dann mit Marinero und den Kindern auszuprobieren. Es fasziniert mich, wie mein Wallach auf die Kinder wirkt bzw. was er bei ihnen bewirkt. Wenn Kinder mit einem Lächeln nach Hause gehen, haben wir unsere Arbeit gut gemacht.